Krebsfeste feiern und Golf spielen auf höchstem Niveau am GÖTA-Kanal in Schweden


 

Das Spiel mit dem weißen Ball und die Krebse am GÖTA Kanal sind ein Erlebnis für Golfer und Gourmets


Bald ist es wieder Zeit für das traditionelle Krebs-Essesn in Schweden. Wenn die Nächte im August noch warm und angenehm sind, und wenn erwachsene Menschen mit Plastik-Lätzchen und Papphüten an langen Tischen sitzen, knallrote Schalentiere pulen und die Welt nach Dill duftet, dann ist in Schweden die fünfte Jahreszeit angebrochen: Die närrische Flusskrebs-Saison wird gefeiert. Sie dauert von August bis Ende September.
Während der Zeit der Krebsfeste geht es in Schweden traditionell feucht-fröhlich zu. Feucht im doppelten Sinn, denn die Krebse, die man für das „Kräftskiva“, das Krebsfest, braucht, müssen zuerst gefangen werden. Danach wird rustikal gefeiert, am Göta-Kanal besonders schön. In vielen Orten entlang des Göta Kanals dreht sich dann alles um Flusskrebse und “Kräftskiva“, das Krebsfest.
Wir waren auf einem Krebsfest in Braxmaviken am Vikensee, bei Forsvik. Hier wurden die Flusskrebse in einer Soße mit Dill, Honig, Bier und Salz gekocht und ohne weitere Komponenten gereicht. Voller Freude und Ausgelassenheit ging es den Flusskrebsen dann an den Kragen, bzw. mit Knacken, Saugen und Pulen an die Schalen. Das Essen ist jedoch nur ein Drittel des Krebsfestes. In kulinarischer Dreifaltigkeit gilt die Regel: „Ein Krebs, ein Schnaps, ein Lied!“
Unser Urlaubszuhause war eine liebevoll renovierte Bauernkate mit Frühstücksterrasse und Boot direkt am Vikensee, einem Nebengewässer des Vättern-Sees. Braxmaviken Gard ist eine der besten Adressen am GÖTA Kanal, um dort zu wohnen. Mehrere mal am Tag fährt ein historischer Göta-Kanal Dampfer in Sichtweite vorbei, man möchte hier für immer bleiben. Der Vikensee ist der höchste Punkt des Göta Kanals, der Stockholm und Göteborg verbindet.
Braxmaviken grenzt an diesen fischreichen See, der als Angelgewässer von schwedischen und internationalen Gästen geschätzt wird. Hecht, Barsch und Zander sind sehr zahlreich. Auf Freunde des Köderangelns warten große Mengen an Brachsen und Schleien. Andere Fischarten im See sind Plötze, Rapfen, Zope, Döbel, Aland, Rotauge, Ukelei, Kaulbarsch, Aalquappe und Aal.
Fischen kann man in Braxmaviken das ganze Jahr. Auf Hecht lässt es sich am besten im Frühjahr und Herbst angeln, auf Barsch und Zander im Sommer. Das Köderangeln ist in den Sommermonaten am erfolgreichsten. Boote können mit oder ohne Motor gemietet werden. Schwimmwesten, Tiefen- und Angelkarten sind im Mietpreis enthalten.
Über das Fischen hinaus bietet Braxmaviken auch Jagdmöglichkeiten auf Elche, Rehe, Biber und anderes Wild. Bitte melden Sie sich früh genug an.
Sehr gut wohnen kann man auch in Idas Brygga Hotel in Karlsborg und im Hotel Norrgvam in Lyrestad. Beide liegen direkt am Götakanal. 

GOLF
Golf ist in Schweden ein echter Volkssport. In einigen Regionen bringt das große Probleme mit sich. Rund um Helsingborg zum Beispiel bezahlt und reserviert man am Ende des Jahres seine Abschlagzeiten für die nächste Saison. Präzise auf Tag und Minute, und dann muss man spielen, egal, ob es stürmt oder regnet oder schneit.
Das alles kennt man am Göta-Kanal nicht. Hier ist das Golfspielen völlig stressfrei, und preiswert ist es auch. Mehr als umgerechnet 40 Euro haben wir nirgendwo bezahlt.
Im Umkreis von ca. 30 km rund um Forsvik gibt es sechs unterschiedlich gestaltete schöne Golfplätze.Die besten haben wir gespielt. Den KNISTAD, den HÖKENSAS und den vielleicht schönsten Platz in ganz Skandinavien, den TÖREBODA.
Wenn die schwedischen Tennislegenden Mats Wilander, Björn Borg und Stefan Edberg hier zum Golfschläger greifen, dann macht man kein Volksfest daraus; sie sind da, und weiter nichts. Die Schweden sind sehr genau, wenn es um Regeln und Spieletikette geht, großzügig, wenn Kleidungsfragen anstehen. Schickimicki mögen sie nicht, es interessiert nicht.









Kommentar schreiben: